weltkarte6c

Na gut, vielleicht nicht die ganze Welt, aber erstaunlich war es schon, wie viele Leute sich sofort berufen fühlten.

Da saß ich also in den Ferien und dachte so über mein Elend nach und an meine lieben Sechstklässler, die nach den Ferien weiter mit mir Englisch lernen sollten, aber „auf Distanz“. Wie soll das denn Spaß machen, dachte ich. Jetzt gleich mit Grammatik anzufangen würde bestimmt keinen motivieren. Also nahm ich mir vor, der 6c eine englische Geschichte vorzulesen und die Audioaufnahmen auf iserv hochzuladen. Und dann kam mir eine Idee:

 

Wie wäre es, wenn ich dieses ganze „Distanzlernen“ auf eine neue Ebene bringe, sozusagen „Distance learning 2.0“. Ob sich meine englischsprachigen Freunde rund um den Globus wohl motivieren lassen würden, an meiner Stelle der 6c vorzulesen? So könnten die Schüler Hörverstehen üben, ein Buch erarbeiten und nebenbei verschiedene englische Dialekte kennenlernen. Das war die Theorie. Die Praxis hat mich dann doch überwältigt: Innerhalb von 24 Stunden nach meinem Aufruf auf Facebook hatten sich knapp 20 Leute angeboten, viele von ihnen selber Lehrer, aus Kanada, den USA, England, Südafrika, Australien und Neuseeland. Zwei von den Vorlesern kenne ich nicht einmal persönlich; sie sind „Freunde von Freunden“. Sie alle wollten ein paar Minuten ihrer Zeit zu investieren und sich selbst dabei aufnehmen, wie sie Kapitel für Kapitel nacheinander die Geschichte lasen.

Viele von ihnen sind jetzt gespannt, ob das den Schülern gefällt und ob ihre englischen Akzente schwer zu verstehen sind. Liebe 6c, lasst doch mal von euch hören. Ich leite eure Bemerkungen und Fragen gerne an die Vorleser weiter.

Die oben abgebildete Weltkarte wird sich in den nächsten Wochen hoffentlich mit weiteren Farben füllen. 

A. Gottfried

Modul Unten Mitte (user2)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.