Copyright 2017 - Eric-Kandel-Gymnasium Ahrensburg

 

 praevention haus

 

Die Idee

 
Unser Motto „Stärkung beginnt früh“ entspricht dem heutigen Forschungsstand, der Information und Persönlichkeitsstärkung als wesentliche Bestandteile eines erfolgreichen Präventionsprogramms ansieht.*
Eine starke Persönlichkeit zeichnet sich dadurch aus, dass sie u.a.
  • Verantwortung für sich übernimmt,
  • Druck von außen widersteht, aber sich gegebenenfalls auch Hilfe holt,
  • Konflikte gewaltfrei austrägt und andere respektvoll behandelt,
  • sich in andere hineinversetzt und damit
  • in der Gruppe eigene Interessen wahrnehmen,
  • aber auch zurückstellen kann.
Das Gymnasium Am Heimgarten hat seit dem Jahr 2005 als Pilotprojekt ein Konzept zur Prävention aufgebaut, das auf einem intensiven Austausch zwischen Lehrkräften und externen Fachkräften vom Institut für Konstruktive Konfliktaustragung (ikm) basiert.
Die Schule erstellte in dieser Zusammenarbeit ein Curriculum für die inhaltliche Abfolge der Veranstaltungen, sodass sie aufeinander aufbauen, auch haben die Inhalte des Konzepts an unserer Schule Eingang in diverse schulinterne Fachcurricula gefunden. So lernen die Schüler und SchülerInnen in der Unterrichtseinheit „Umgang mit Sachtexten“ (Klasse 6) z.B., wie man sich beim Chatten im Internet verhält.
Unterstützt wurde das Konzept ideell und finanziell von Frau Linzbach vom Kreis Stormarn (Amt für Jugendschutz), die dem Projekt Vorbildcharakter attestiert und es als „einmalig“ im Kreis Stormarn bezeichnet.
Das Projekt hat sich an unserer Schule etabliert. Insbesondere ist zu erwähnen, dass es von Schülerinnen und Schülern gut angenommen wird, wie eine Umfrage aus dem Schuljahr 2007/8 gezeigt hat.
* Prof. Andreas Beelmann (Universität Jena), Vortrag auf der Tagung „Prävention macht Schule“ am 1. November 2012 in Kiel. Die Powerpoint – Präsentation ist beim IQSH abrufbar.
 

Die Durchführung

 
Klasse 5
Entspannung: 6x je 1 Stunde angeleitete Entspannungsübungen vormittags während der Unterrichtszeit*.
Teilnahme an einem Vormittag zur Klassengemeinschaft*, es folgt ungefähr 2 Monate später ein Vertiefungstag*.
Klasse 5/6
Elternabend* zu einem Präventionthema, z.B. „Elektronische Medien“, „Mobbing“ oder „Rauchen“, verknüpft mit einem regulären Elternabend.
Eltern-, Schülerabend* zum Thema „Defending“; Nachmittagsangebot für interessierte SchülerInnen, das 4-5mal stattfindet (alle 2-3 Jahre).
Klasse 6
1 Präventionstag* zum Thema „Rauchen/Alkohol“.
Teilnahme am Wettbewerb „Be smart, don’t start“.
Besuch der Lungenklinik in Großhansdorf zum Thema „Rauchen“.
Klasse 7
1 Präventionstag* zum Thema „elektronische Medien“.
Teilnahme am Wettbewerb „Be smart, don’t start“.
Falls von den Eltern gewünscht: Teilnahme am Elternabend der Klassen 5/6 (siehe dort)
Teilnahme am „Safer Internet-Day“ im Februar: Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen unterrichten die 7. Klassen. Das Projekt wurde 2011 mit dem Jugend – Projekt – Preis ausgezeichnet, den die Bürgerstiftung Ahrensburg zusammen mit der Raiffeisenbank Südstormarn Mölln vergibt.
Klasse 8
1 Präventionstag* zum Thema „Cannabis/andere Drogen“.
Elternabend zum Thema „Cannabis“, falls von den Eltern gewünscht.
Teilnahme am Wettbewerb „Be smart, don’t start“.
Klasse 9
2 Präventionstage* zum Thema „Zivilcourage“.
Klasse 10
1 Präventionstag* zum Thema „Drogen“ mit der Möglichkeit zu Einzelgesprächen.
* bedeutet: Externe Kräfte führen die Veranstaltung durch.
Ein Teil der Präventionsarbeit (Klassenrat, Konflikttraining, Umgang mit Gefühlen, Mobbing) wird durch die 6 Kompetenzentage in Klasse 5 und 6 abgedeckt.
 
Einzelveranstaltungen ergänzen die regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen. So fand 2007 ein Abend zum Selbstverletzenden Verhalten statt, verschiedene Klassen besuchten 2008 das Theaterstück „Alkohölle“, im Februar 2009 wurde bei uns als einziger Schule in Stormarn der „Klarsichtparcours“ der Bundeszentrale für Aufklärung für eine Woche aufgebaut. Im November 2010 gab es eine Abendveranstaltung zu Gender – Fragen und in diesem Zusammenhang folgte ein Sozialtraining für Jungen (Kl.5/6), das im Februar und März stattfand. Auch können bei Bedarf zusätzliche Präventionstage zur Klassengemeinschaft und zum Mobbing gebucht werden.
 
Die Schule ist sehr gut mit den örtlichen Beratungsstellen und Therapeuten vernetzt, um gegebenenfalls weiterverweisen und Anschlussvorhaben anbieten zu können.
 
 
 
 

Die Sponsoren

Exemplarisch dargestellt ist hier die Finanzieurng der Präventionsvorhaben für das Jahr 2014 

Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich um 3 Parallelklassen.
„Restzahlung“ für 2013: 
Prävention für Klasse 6, stattgefunden im Oktober (750.-)  100% Amt für J’schutz/P. Linzbach 
Prävention für Klasse 8, stattgefunden im November (1000.-)  50% Sparkassenstiftung, 50% 
Schulverein (je 500.-) 
zusätzliche Klassentagung für die 7c (2013 oder Beginn 2014) 250.- vom Schulverein

Klasse

Thema

Datum

Kosten

Finanzierung durch

5

Klassentagung und Vertiefungstag

28. – 30. Januar

10. – 12. März

1500.-

50% Amt f. Jugendschutz/ P. Linz­bach, 50% Gladigau

7

Elektronische Medien

5. – 7. Februar

750.-

100% Amt f. Jugend­schutz/ P. Linzbach

11

individuell für alle Klassen unterschiedlich (nach Ab­frage), z.B. Stresser­krank­ungen, soziale Medien,...**

10.-14. Februar

(5 Gruppen)

1250.-

50% Amt f. Jugend­schutz/ P. Linzbach,

50% Gladigau

9

individuell für alle Klassen unterschiedlich (nach Abfrage), z.B. Stresser­krankungen, soziale Medien,...

September

(4 Klassen)

1000.-

75% Amt f. Jugendschutz/

P. Linzbach und 250.- vom Schulverein

6

Alkohol und Rauchen

Oktober

750.-

500.Gladigau-Stiftung*, 250.-vom Schulverein

8

Sucht/psychische Gesundheit

November

750.-

500.- von der Sparkassenstiftung, 250.- vom Schulverein

* Antrag wurde 1. Februar gestellt 
** Für die Oberstufe wird ein Konzept erstellt (Gb mit ikm u.a.), ein Pilotprojekt möglichst bald durchgeführt, Wege zur Finanzierung und weitere Kooperationspartner gesucht.

Außerdem findet in den 5. Klassen das Projekt „Entspannung“ statt, das mit 7.- pro Kind vom Schulverein unterstützt wird. 

 

Modul Unten Mitte (user2)

terminesm